Familie Unterwurzacher

Über uns ...

KONTAKT

NAME:

Sonja und
Rupert Unterwuzacher

ADRESSE:

Markt 14,
A-5431 Kuchl

WIR ÜBER UNS ...

Was gibt es da viel über die Familie Unterwurzacher zu sagen? Sonja und ich - Rupert -lernten uns vor ewig langer Zeit in der Berufsschule Schrems im Waldviertel (NÖ) kennen - geheiratet - zwei Kinder (Marlene und Rupert) mehr oder weniger erfolgreich groß gezogen - betreiben ein Schuhgeschäft in Kuchl im schönen Salzburger Land - und campen natürlich in unserer sehr kargen Freizeit seit Jahrzehnten äußerst gerne ...

Die Hauptdarsteller

Sonja und Rupert Unterwurzacher

Sonja, eine geborene Niederösterreicherin, ist der ruhende Pol in der Familie, fürsorgende Mutter und Oma sowie Geschäftsfrau pur …
Sonstige Hobbies: Karitative, wöchentliche Bastelrunde, beim Reisen interessierte und pflegeleichte Begleiterin und TV-Soaps-Schauerin …

Rupert, geborener und eingefleischter Kuchler ist neben seinem Beruf als Schuhmacher und Kaufmann noch Feuerwehrkommandant, Musiker und in vielen weiteren Vereinen tätig …
Sonstige Hobbies: Fotografieren, Reisen planen und ausführen, ein bisschen Webmaster spielen …

 

Kinder + Schwiegerkinder + Enkelkinder ...

Familie Unterwurzacher

Marlene, die Ältere verdient sich ihre Brötchen im Sozialen Dienst an einer Bezirkshauptmannschaft und ist ein wahrer Wirbelwind …
Erste, engagierte Feuerwehrfrau in Kuchl – und jetzt als verheiratete Frau Bischof fürsorgliche Mutter von Raphael und Ehefrau von Thomas.

Rupert, quasi der Jüngere hat seinen Job als „Banker“ abgelegt und hat sich der Familientradition (Orthopädieschuhmacher) verschrieben. Er ist ebenfalls fanatischer Feuerwehrmann, Schlagzeuger und ebenfalls Familienvater von Julia und Ehemann von Michaela.

Freunde

Heidi und Sepp Rettenbacher

Die „Bochei’s“ gehören jetzt zwar nicht im ureigensten Sinn zur Familie, aber irgendwie doch. Heidi und Sepp Rettenbacher haben uns in den 80er Jahren das Campen schmackhaft gemacht und seit dem, verbringen wir – wenn es sich zeitlich vereinbaren lässt – viel Freizeit zusammen …

Heidi – Mutter und „Empfangsdame“ in einer großen Weltfirma; Sepp – gelernter Schlossermeister, jetzt Lehrer an der BS Hallein und Tubist bei der Musikkapelle Kuchl …

So, das war jetzt eine Kurzbeschreibung und – alles wollen wir ja hier auch nicht veröffentlichen ;-))

GESCHICHTLICHER RÜCKBLICK ...

Camping hat eine lange Tradition in der Familie Unterwurzacher - Eigentlich verlief die Campinglaufbahn so wie fast überall: Zelt - Zeltanhänger gekauft - Wohnwagen gemietet - Wohnwagen gekauft - Wohnmobil ausgeliehen - Wohnmobil gekauft ...

Wie alles begann ...

Zweimannzelt

Nach dem meine Frau und ich uns kennen gelernt haben, ging der erste Sommerurlaub nach Rovinj, eine romantische Stadt auf der kroatischen Halbinsel Istrien.

Zwischengeschichtl

Damals anno Sommer 1980 wurde vor dem Urlaub schnell ein Zweimann- bzw. ein Einmann-Einefrauzelt in Salzburg gekauft. Dabei übersah uns eine sehr gläubige Dame mit ihrem PKW und das Ganze endete in einem Totalschaden für unser damaliges Fahrzeug – ein Renault 6. Die erste Sorge der sehr gläubigen Dame galt ihren rohen Eiern und anschließend wollte sie uns unbedingt zur ihrem Glauben bekehren. Meine Sorge galt mehr meiner damals neuen Freundin, die sich leicht an der Hand verletzt hatte und durch ein steifes Genick leicht gehandicapt war. Die Verletzung war aber Gott sei Dank nicht wirklich schwerwiegend und so konnten wir mit einigen Tagen Verspätung und einem neuen, gebrauchten Renault 12 unsere erste Campingreise antreten …

Der Zeltanhänger „Camplet“ war unser erstes eigenes Gefährt, danach wurde einige Jahre ein Wohnwagen ausgeliehen und immer ging es mit den „Bocheis“ (Heidi, Sepp, Eva und Josef) und unseren Kindern (Marlene und Rupert) in den Süden auf verschiedene Campingplätze meistens in Italien …

Die ersten Jahre ...

Zeltanhänger

Nach der Geburt unserer Tochter Marlene verbrachten wir einen wunderschönen Campingurlaub in Baska auf der Insel Krk in einem gemieteten Wohnwagen.

Ein paar Jährchen später war ein gemeinsamer Urlaub mit befreundeten Familien in einem Appartement am Faakersee / Kärnten angesagt. Dort trafen wir zufällig die Familie Rettenbacher, alias Sepp (Musikkollege) und Heidi „Bochei“ mit ihren Kindern Eva und Josef, die in einem älteren, aber heimeligen Wohnwagen ihren Urlaub verbrachten. Nach ein paar gemütlichen Stunden am Campingplatz „Arneitz“ waren Sonja und ich wieder vollauf begeistert vom Camperleben und es stand bald fest, dass wir in Zukunft auf diese Weise unsere Ferien verbringen würden …

Bürstner Club 395
2004 – 2007

Ford Rimor
2007 – 2011

Der Weg zum Wohnmobil ...

Wohnwagen und Wohnmobil

2004 kauften wir dann den Wohnwagen Bürstner Club 395 TN von einer Familie in Vöcklabruck. Mein Traum war aber schon immer der von einem eigenen Wohnmobil und dieser Traum ging schneller in Erfüllung als wir gedacht hatten …

Zwischengeschichtl

Die „Bocheis“ überraschten uns irgendwann im Jahr 2007 mit der Feststellung, dass sie die Absicht hätten, sich ein Wohnmobil zulegen würden. „Ja wie jetzt, was jetzt …?“ Wir hatten zwar schon sehr oft über unseren Traum gesprochen, aber das kam jetzt dann schon etwas überraschend. Allerdings ließ mich dieser Gedanke jetzt schon gar nicht mehr los und so reagierte ich so, wie ich immer in solchen Situationen reagiere: ich kann nichts erwarten …

Intensiv suchte ich im Internet und zusammen mit Sonja in der näheren Umgebung (Umkreis von ca. 200 Kilometern) nach geeigneten Wohnmobilen. Unsere Vorstellung waren eigentlich nach einigen Überlegungen doch ziemlich klar abgesteckt: Nicht älter als Baujahr 1992, helle Möbel, ein Alkoven-Modell und der Preis müsste halbwegs erschwinglich sein …

Und dann nach ca. 14 Tagen kam uns der Zufall zu Hilfe: Auf der Heimfahrt nach einer Besichtigung sahen wir bei einem Autohändler in Oberösterreich plötzlich zwischen 200 PKW’s ein Wohnmobil stehen und weil es unseren Vorstellungen voll entsprach – nannten wir es bald unser Eigentum …

Sepp und Heidi schlugen übrigens dann ein Jahr später (2008) mit einem Fiat Ducato TEC BJ 1999 zu.

Ford Sunlight T 58
2011 – 2012

Die Modernisierung ...

Der erste Teilintegrierte

Irgendwann sollte dann etwas „Neueres“ her (quasi „Midlifecrisis für Wohnmobilisten“) und so verabschiedeten wir uns schweren Herzens von unserem ersten Wohnmobil und verkauften es würdig an ein Ehepaar aus der Steiermark, die ebenfalls mit dem Reisemobilvirus infiziert waren.

Auf der Suche nach dem „Neuen“, stießen wir im Internet auf einen Teilintegrierten – egal, Hauptsache kein Vollintegrierter, weil ich da optisch so ein blödes Vorurteil habe – man möge mir in Camperkreisen verzeihen …

Um es kurz zu fassen: Trotz der Überschreitung unserer selbstgesetzten Preisgrenze schlugen wir zu und das hatte nur sehr wenig damit zu tun, dass der Verkäufer ein ehemaliger Feuerwehrkommandant war.

Das Fahrzeug hat uns einfach so gut gefallen und innerhalb weniger Tage nannten wir den neuen Teilintegrierten unser eigen – Ein Sunlight T 58

Fiat Chausson Flash 26
2012 – 2020

Es wird immer besser ...

Der erste (fast) Neue

Obwohl wir mit dem Vorgänger, dem Sunlight T 58 im Großen und Ganzen sehr zufrieden waren, haben wir uns doch wieder von ihm getrennt. Wie das Leben halt so spielt …
Nach einer gemeinsamen Parisreise äußerten unser Kinder den Wunsch, doch wieder das eine oder andere Mal mit uns mitzufahren und da wäre der Sunlight einfach zu klein gewesen. Also sagten wir uns, wenn sich ein geeigneter Käufer findet und wir wiederrum ein geeignetes Fahrzeug finden würden, dann – ja dann, würden wir uns einen Wechsel vorstellen können – und genau so war es:
Der Sunlight ging wieder zurück nach Tirol zu einem netten Ehepaar, das genau solch ein Fahrzeug für die Pension gesucht hatte und Sonja und ich wurden bei einem sehr kompetenten und netten Händler in Niederösterreich fündig – Seit dem 06. Oktober 2012 durften wir einen Chausson Flash 26 (Teilintegriert) unser eigen nennen. Ein fast Neuer (Mietfahrzeug) …

Fiat Bürstner Lyseo TD 690 G Harmony Line
2020 – 

Unser neues Wohnmobil ...

Der erste (ganz) Neue

Wir haben schon wieder zugeschlagen – Das kommt davon, wenn man immer bei den Händlern die neuen Modelle besichtigt …

Es war eigentlichl nicht geplant, aber bei unserer Österreich-Rundfahrt 2020 kamen wir bei drei Reisemobilhändlern vorbei – ein neues Wohnmobil schöner als das andere …

Wir erfuhren, dass momentan ein guter Zeitpunkt zum Wohnmobilverkauf wäre – die Nachfrage im Coronajahr sei gewaltig. Wir erfuhren, was unser Chausson noch wert wäre und dann fanden wir (die Nachfrage war wirklich enorm) ein nettes Ehepaar aus Niederösterreich, dass uns unser liebgewonenes Wohnmobil abkaufte.

Und weil wir bei unserem Händler des Vertrauens – bei Reisemobilcenter Skohautil – schon unser Traumwohnmobil gesehen hatten, dauerte es nicht lange, bis es uns gehörte …

UNTERWURZACHER-SCHUHE

Diese Seite wird von unserem Schuhfachgeschäft in Kuchl gesponsert. Wir würden uns über euren Besuch sehr freuen.

Kontakt

Social Networks

Schuhe, Reparaturen, Taschen, Holz-Spielzeug, Zubehör, Pflegeartikel, 

Hermes-Paketshop, 

Orthopädie Meisterschuh

Copyright © Rupert Unterwurzacher. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung im Ganzen oder in Teilen ist ohne die ausdrückliche Genehmigung des Autors in jeglicher Form, auf jedem Medium verboten.